cov19
cov19

Wie man mit Kreativität und technologischer Innovation Jugendliche über Fake News aufklärt

Interview mit Mag. Thomas Layer-Wagner, Co-Founder des Salzburger edTech Startups Polycular

Thomas Layer-Wagner ist Künstler, Designer und Forscher. Seine Leidenschaft ist es, neue Erfahrungen zu erdenken, zu prototypisieren und zu kreieren – das reicht von Medienkunst-installationen bis hin zu durchdringenden Spielen. Mit seinem Startup befördert er die Schnitzeljagd ins 21. Jahrhundert. Mittels Augmented-Reality-Technologie wird aus jedem Zimmer ein Escape Room – ein interaktiver Spielplatz und Lernort.

Fotos: © Polycular


Wofür konkret haben Sie u.a. den Landespreis Marketing erhalten?

Wir erhielten viel Unterstützung bei der Entwicklung der Idee von Escape Fake von einigen Institutionen, darunter die MitOst Stiftung durch das Advocate Europe Programm, die Wirtschaftsagentur Wien und die Europäische Kulturstiftung. Da es sich um ein unabhängiges Projekt unseres Unternehmens handelte, ermöglichte uns die erhaltene Unterstützung die Entwicklung des Augmented-Reality-Escape-Room-Erlebnisses, einschließlich der gesamten Programmierung, Benutzerinteraktion, Grafiken und Concept Art. Wir konnten damit auch auch die Kosten für die Durchführung von Veranstaltungen mit jungen Menschen, Tests und die Erstellung eines Werbevideos und eines Erklär-Videos für Pädagogen, die die App in Workshops oder im Klassenzimmer einsetzen wollen, abdecken. Ohne diese Unterstützung hätten wir nicht die Ressourcen gehabt, um uns dem Projekt zu widmen, daher sind wir sehr dankbar für die Auszeichnungen von allen oben genannten Institutionen.

EscapeFake Key Visual

Was war der Anlass für die Entwicklung dieses Escape Rooms?

Seit der Gründung von Polycular haben wir viel von unserer Erfahrung und Leidenschaft als Pädagogen profitiert und Polycular langsam zu einem Edtech-Unternehmen aufgebaut. Da wir zuvor an der FH Salzburg gelehrt haben, haben wir einen tiefen Einblick in die Herausforderungen des Unterrichts von Digital Natives, der einen Paradigmenwechsel in der Bildung markiert. Junge Menschen erleben die Welt heute anders: Sie interagieren, knüpfen soziale Kontakte und informieren sich überwiegend online und lesen seltener traditionelle Nachrichtenmedien. Daher sind sie über soziale Medien stärker der Desinformation ausgesetzt. Sie erleben die Welt auch anders und bevorzugen es, auf eine interaktivere und eibeziehende Weise zu lernen. All dies zeigte uns, dass es notwendig ist, das Bewusstsein für Fake News und Desinformation zu schärfen, und dass wir dies auf eine immersive, ansprechende und spielerische Weise tun müssen. Wir hatten viel positives Feedback von Non-Profit-Organisationen und Pädagogen, die sich mit diesen Themen beschäftigen, was uns darin bestätigte, dass unsere Idee eine wichtige Lücke füllt. 

Muss man vor dem heutigen Medien flüchten?

Fliehen impliziert einen Mangel an Informationen. Wir wollen die Menschen nicht davon abhalten, sich zu informieren. Vielmehr wollen wir junge Menschen ermutigen, alles mit einem kritischen Auge zu sehen, Fakten und Quellen zu überprüfen und sicherzustellen, dass die Informationen, die sie lesen, zuverlässig sind. Dies ist eine Fähigkeit zum kritischen Denken, die sie auch in anderen Bereichen anwenden können, nicht nur bei der Medienkompetenz.

Welche Personen sind besonders anfällig für Fake-News?

Es ist ziemlich schwierig Menschen in eine Kategorie zu stecken. Jeder kann anfällig für Fake News sein, besonders wenn man etwas schnell liest oder etwas, das sehr glaubwürdig erscheint. Es gibt andere Initiativen in diesem Bereich, zum Beispiel von BBC, die zeigen, wie Fake News bemerkenswert glaubwürdig klingen können – weil nur ein kleiner Teil der Informationen tatsächlich verfälscht ist. Das zeigt, dass wir alle anfällig für Fake News sind. Ein Faktor ist jedoch, dass man seine Nachrichten nicht regelmäßig aus vertrauenswürdigen Quellen bezieht. Wenn Sie zum Beispiel Ihre Informationen aus sozialen Medien beziehen, gibt es eine klare Verzerrung, da viele Plattformen auf Algorithmen basieren, die Ihnen nur bestimmte Arten von Informationen anzeigen. Wenn Sie sich mit einer Reihe Ihrer sozialen Kontakte mehr engagieren, sehen Sie viele der Informationen, die sie teilen. Und je mehr Sie auf diese bestimmten Links klicken oder sich mit einer bestimmten Erzählung beschäftigen, desto mehr werden Ihnen nur diese Art von Informationen angezeigt. Social-Media-Plattformen haben versucht, dieses Problem anzugehen, aber es gibt immer noch eine Menge Verzerrungen in der Art und Weise, wie sie arbeiten. Daher ist die Überprüfung der Geschichte, des Autors, der Website und des Datums der zuverlässigste Weg, um nicht in diese Falle zu tappen. Am wichtigsten ist sicherlich Quellen zu vergleichen und kritisch zu bleiben.

Sind Fake-News eine neu Domäne unserer Zeit oder …?

Es gibt viele Anekdoten über Fälle von Fehlinformationen, einige davon stammen bereits aus 1.300 vor Christus. Eine berühmte, aus späterer Zeit, ist der „Great Moon Hoax“, bei dem The Sun, eine Zeitung aus New York, eine Reihe von Geschichten über die Entdeckung von Leben auf dem Mond veröffentlichte und diese fälschlicherweise einem berühmten Astronomen der damaligen Zeit zuschrieb. Angeblich tat die Zeitung das, um ihre Leserschaft zu erhöhen. Die Geschichten waren spannend und handelten von Tieren, die auf dem Mond gefunden wurden, wie Ziegen, Einhörnern und fledermausähnlichen geflügelten Humanoiden. Hoffentlich würde eine solche Geschichte heute nicht mehr so leicht durchgehen. Aber auch wenn Fehlinformationen nicht neu sind, sehen sie im 21. Jahrhundert anders aus. Am wichtigsten ist, dass sie in kürzester Zeit eine große Anzahl von Menschen erreichen kann. Bis die Information entlarvt ist, könnte sie bereits an Millionen von Nutzern gestreamt worden sein, und das macht sie nicht nur gefährlich, sondern auch schwer widerrufbar.

Wie definieren Sie den Begriff >> Medienkompetenz <<?

Wir sehen Medienkompetenz als eine Reihe komplexer Fähigkeiten, die Menschen befähigen, mit Medien zu arbeiten. Sie ist komplex, weil sie viele verschiedene Teilkompetenzen enthält, die unabhängig voneinander oder kombiniert eingesetzt werden können. Zum Beispiel der Zugang zu Medien – wozu auch grundlegende Computerkenntnisse gehören, wie die Suche nach digitalen Inhalten; kritische Kompetenz und Problemlösung – was eine übergreifende Fähigkeit ist; und die Erstellung von Medieninhalten – was bedeutet, dass die Nutzer nicht nur konsumieren, sondern auch eigene digitale Inhalte entwickeln können, darunter Filme oder sogar Programmierungen.

Die Recherche von Quellen ergibt nicht immer ein transparenter Bild über die Interessen und ideologischen Ausrichtungen von Medien? Wie gehen Sie persönlich damit um?

Das stimmt, und natürlich sollte klar sein, dass es nichts Falsches daran ist, etwas zu lesen, das eine Agenda hat, solange klar und transparent ist, was die Agenda ist oder was der Prozess des Nachrichtenunternehmens ist. Eine Website oder Zeitung, die Meinungsartikel klar als „Meinung“ kennzeichnet, aber Faktenprüfer und professionelle Reporter für ihre Nachrichten einsetzt, ist weniger wahrscheinlich von einer politischen Agenda getrieben. Die Anerkennung von Geldgebern und finanziellen Unterstützern ist ebenfalls ein Zeichen von Transparenz. Ich persönlich verfolge eine Reihe von Nachrichtensendern, die diese strengen Anforderungen an Transparenz, Fachwissen und Agenda erfüllen, und ich habe eine Mischung aus nationalen, internationalen und unabhängigen Journalisten gewählt. Ich finde, so erhalte ich insgesamt einen ausgewogenen und internationalen Überblick sowie die wichtigsten Informationen.

Wenn Sie eine Medienlandschaft entwickeln könnten, wie würde diese 2030 aussehen?

Wenn wir über die Medienlandschaft im Allgemeinen sprechen, würde ich erwarten, dass der Trend hin zu digitaler Medien weiter zunehmen wird, zum Nachteil der traditionellen Nachrichtenmedien, obwohl diese nicht vollständig verschwinden werden. Wahrscheinlich wird Print in irgendeiner Form als kuratiertes Sammelobjekt weiterbestehen, was einige Zeitungen und Zeitschriften bereits tun. In Bezug auf die digitalen Medien hoffe ich auf eine stärkere Ethik, die durch Regulierungen wie den EU Code of Practice on Disinformation oder den European Democracy Action Plan vorangetrieben wird und höhere Standards für die Rechenschaftspflicht von Online-Plattformen und Medienseiten setzt. Dies wird wahrscheinlich auch in Kombination mit dem europäischen Ansatz zur Regulierung von KI erfolgen. Auf der Verbraucherseite gibt es einen wachsenden Trend zur Personalisierung des Nachrichtenkonsums und eine interessante Entwicklung bei langsamen und Audiomedien, die zum Beispiel mit narrativen Podcasts bereits stark an Boden gewinnen. Auch einen Unterstützung durch KI zum vorfiltern und vergleichen von Medien ist etwas, das in der Zukunft sicherlich vorstellbar ist, wenn auch die Nutzung und Erstellung von KI irgendwann einmal in die Medienkompetenz Einzug gehalten hat – das wird aber sicherlich noch ein wenig dauern.

Zum Abschluss: Welche Maßnahmen erwarten Sie von der Politik zur Stärkung des Unternehmertums?

Wir werden wahrscheinlich einige interessante Monate und Jahre vor uns haben, wenn man die Unsicherheit des wirtschaftlichen Klimas während und nach der Pandemie bedenkt. Da wir im Bereich der digitalen Innovation tätig sind, sehen wir es als sehr wichtig an, dass sich die Investitionen in die Wiederherstellungspläne auch auf diese Komponente konzentrieren – da sie auf lange Sicht auch angrenzende Branchen unterstützt, die möglicherweise ein schwierigeres Jahr hatten. Der digitale Wandel spielte eine große Rolle für das Gastgewerbe und den Tourismus (man denke nur an die Apps für die Essensbestellung oder die digitalen Touren durch Städte und Museen) und in einer Vielzahl von Arbeitsumgebungen (Remote Work). Wir hoffen daher auf eine weitere Unterstützung des Unternehmertums in diesem Bereich durch die Bereitstellung von Steuererleichterungen, Subventionen und ermutigende Maßnahmen für digitale Innovationen. Insbesondere die Unterstützung von Startups durch Inkubatoren und Accelerator-Programmen und Partnerschaften mit VC-Firmen ist etwas, das wir in Österreich und in Europa noch verbessern können.

cov19
cov19

Newsletter

Du möchtest keine Neuigkeit mehr verpassen? Immer auf dem Laufenden bleiben? Dann melde dich noch heute für unseren Newsletter an. Los geht’s!

Brigitte Schaden

Brigitte Schaden

Expertin für Projektmanagement

Brigitte Schaden ist Präsidentin von Projekt Management Austria (pma).
Die studierte Versicherungsmathematikerin und Betriebsinformatikerin ist Inhaberin von BSConsulting und als Managementberaterin, Coach und Wirtschaftsmediatorin tätig. Außerdem ist Brigitte Schaden IPMA® Assessorin, Chair von GAPPS (Global Alliance for the Project Professions), IPMA® Honorary Fellow sowie Vortragende auf Konferenzen. Die ehemalige IT-Leiterin, Projektmanagerin und -auftraggeberin sowie PMO-Leiterin war außerdem Vizepräsidentin, Präsidentin und Chair der International Project Management Association (IPMA), Personalleiterin und Organisationsentwicklerin.

Jasmin Köse

Jasmin Köse

Expertin für Logistik

Als Geschäftsführerin etablierte Jasmin Köse erfolgreiche Unternehmen in Transport, Logistik und Lagerhaltung, die unter ihrer Leitung zuletzt einen Jahresumsatz von mehr als 12 Mio. Euro erwirtschafteten.

Ihre Vielseitigkeit führte sie mit Beginn ihrer Karriere erstmals in andere Bereiche. Positionen als Key Account Managerin einer Bank oder Finanzassistentin in einem internationalen Telekommunikationsunternehmen decken einen Teil ihres Werdegangs. Aktuell gestaltet die autodidakte Interior Designerin unter ihrem Label „ILAYA KOS“, Objekte aller Art.

Wolfgang Neymayer

DI Wolfgang Neumayer

Experte für Produktion

Nach dem Studium >> Maschinenbau << und verschiedenste Fortbildungen und Trainings on the Job hat sich Wolfgang Neumayer tiefgreifende Kenntnisse in der Produktionstechnik angeeignet. Durch die Paarung mit jahrelanger Erfahrung als Produktions- und Betriebsleiter von KMUs in der Metallindustrie ist seine Expertise für die praktische Umsetzung von Produktionsoptimierungen entstanden. Seit einigen Jahren stellt er diese Kenntnisse Unternehmen beratend zur Verfügung.